Berlin ab 50…

… und jünger

Aus der Geschichte der „Platte“ – Teil 1/Lichtenberg

In Lichtenberg stehen wichtige Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts, die aus der Vorgeschichte des industriellen Bauens stammen und sowohl den Einsatz neuer Baustoffe als auch neuer Techniken belegen. Ob die Bauten in der Victoriastadt von 1870, die Großhallen in Spannbetonbauweise von 1907 in Karlshorst oder die Splanemann-Siedlung , die 1926/27 in der heutigen Splanemann- und Friedenhorster Straße nach Planungen von Martin Wagner entstand – Lichtenberg bietet einige Ganzstücke des frühen industriellen Bauens.

Eine sehr informative Ausstellung ist im Museum Lichtenberg im Stadthaus dazu gerade eröffnet worden (Stein | Schlacke| Beton – Neues Bauen in Lichtenberg; Ausstellung im Stadthaus Museum Lichtenberg vom 28. Juni 2015 bis 28.Februar 2016. Türrschmidtstraße 24, Di-Fr 11-18 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr).

Victoriastadt

Türrschmidtstr.17

Türrschmidtstr.17

Die „Victoriastadt“ in Rummelsburg, im Südwesten Lichtenbergs, ist ein Arbeiterwohngebiet aus der Gründerzeit, das in seiner Struktur weitgehend erhalten ist und bereits Anfang der 90iger denkmalgerecht saniert wurde. Umgeben von Bahnlinien, ist das inselartige Quartier nur durch Unterführungen erreichbar. Maßgeblich beteiligt am Bau der Victoriastadt war der 1821 in Berlin geborene Albrecht Constantin Türrschmidt. Er beschäftigte sich als Ziegelei-Besitzer intensiv mit der Verwendung von Zement im englischen Hausbau. Der von ihm entwickelte Schlackebeton bestand aus Portlandzement , Schlacke aus der Rummelsburger Gasanstalt und Ziegelbruch.

Türrschmidtstr.17

Türrschmidtstr.17

Die dort ansässige Berliner Cementbau-AG errichtete auf der Grundlage derVorarbeiten von Türrschmidt von 1872 -1875 die ersten Betonhäuser in Deutschland. Die Siedlung wird auch als erste in Beton errichtete Wohnsiedlung der Welt angesehen. Der Beton wurde vor Ort in Schalungen gegossen. Die Häuser waren standardisiert und in drei verschiedenen Typen errichtet. Die überwiegend zweigeschossigen Häuser waren klein und schmucklos (Ausnahme Türrschmidtstrasse 17), die Mieten niedrig. Allerdings waren die Wohnungen nicht beliebt, da hellhörig, kaum wärmegedämmt und ohne sanitäre Anlagen im Haus (Hoftoiletten). Bald wurden einige Häuser wieder abgerissen.

Nöldnerstr.

Nöldnerstr.19

Der Bauträger stellte 1875 in der Wirtschaftskrise seine Tätigkeit ein und für Jahrzehnte geriet der neue Werkstoff in Vergessenheit. Von den ehemals 70 Schlackebeton-Wohnhäusern sind heute noch fünf erhalten.

Sie befinden sich u.a. in der Türrschmidtstraße 17, der Nöldnerstraße 19 sowie der Spittastraße 38A und 40 und sind alle auf der Denkmalliste Berlins zu finden.

 

Die nächste Folge führt uns in die Splanemannsiedlung, der ersten industriell erbauten Wohnsiedlung Deutschlands von 1927.

Bleiben Sie dabei  –

Ihr mw

Fotos (c) mw

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: