Berlin ab 50…

… und jünger

Aus der Geschichte der „Platte“ – Teil 4/ Experimentalbau Erich-Kuttner-Straße in Lichtenberg (Schluss)

 

Die Außenwandelemente der Plattenbauweise sind nach einer 1993 angebrachten Wäremdämmung nicht mehr ablesbar

Die Außenwandelemente der Plattenbauweise sind nach einer 1993 angebrachten Wärmedämmung nicht mehr ablesbar

Der 1962 fertiggestellte Versuchsbau der Plattenserie P2 in der Erich-Kuttner- Straße in Lichtenberg/Fennpfuhl zwischen Storkower Straße und Landsberger steht seit 1984 unter Denkmalschutz. Planung und Entwurf des Versuchsbaus erfolgen durch ein Entwicklerkollektiv der „Deutschen Bauakademie“ in (Ost) Berlin unter Leitung von Wilfried Stallknecht (geb. 1928) und seinen Kollegen Achim Felz und Herbert Kuschy. Der Versuchsbau weist vier verschiedene Grundrisse auf, die Wohnungen sind um ein innenliegendes Treppenhaus angelegt. Dort sind auch (innenliegend) Küche und Bad angeordnet, so dass ein gemeinsamer Versorgungsschacht genutzt und Platz gespart werden konnte. Die Badzellen wurden am Stück in den Rohbau eingesetzt. Pro Geschoss gibt es zwei Wohnungen. Zwischen Küche und Wohnzimmer wurde eine Durchreiche konzipiert, mit der die „in der Küche wirkende Frau“ nicht vom Rest der Familie isoliert werden sollte.

Der Versuchsbau diente nicht nur der Erprobung und Vorführung einer neuen Bauweise, sondern war auch mit 16, von verschiedenen Innenarchitekten ausgestatteten Wohnungen versehen. Das Konzept des „Variablen Wohnens“, das Stallknecht gemeinsam mit Designern von der Hochschule Burg Giebichenstein entwickelte, stand als Idee dahinter. Mit einem breiten Möbelsystem in Modulform sollte jeder Wohnungsinhaber seine eigenen Vorstellungen umsetzen können. Der Versuchsbau fand reges Interesse bei den Berlinern- 30.000 informierten sich in der Folge über die Wohnungseinrichtungen.

Wohnraumseite

Wohnraumseite

Der P2- Versuchsbau im Fennpfuhl ist ein wichtiger historischer Erinnerungsort für die Vision eines „anderen“ vielfältigen und individualistischen Wohnens in der DDR, die aber niemals realisiert wurde. Die Ideen scheiterten sowohl an den ökonomischen Möglichkeiten der DDR als auch an ideologisch-planerischen Vorgaben der Partei- und Staatsführung. Die P2 –Serie wurde in der Folge in kostensparender vereinfachter Form gebaut. Mit den Gebäuden der Plattenbauserie P2 und der 10 Jahre später nachfolgenden Serie WBS 70 sollten die Bewohner der DDR endlich die auf SED-Parteitagen versprochenen modernen Wohnungen bekommen. Gleichzeitig sollte den Bewohnern von Plattenbauten eines sozialistischen Wohnkomplexes über die Funktionalisierung des Alltags und des sozialen Lebens eine „sozialistische Lebensweise“ im Sinne der SED nahegebracht werden. Durch die ideologisch motivierte systematische Vernachlässigung des Altbaubestands in den historischen Innenstädten der DDR wurde durch Abriss die Voraussetzung geschaffen, auch dort die neue „sozialistische Stadt„ zu errichten.

Treppenhaus

Treppenhaus

Waren die Oberflächen der in den 60er Jahren errichteten Plattenbauten noch mit Kacheln oder Dekor versehen, die die Strukturen traditioneller Fassaden imitierten, so wurden sie aus Kostenersparnis später immer eintöniger. Nur durch Balkons oder Loggien aufgelockert, waren die Plattenbauten mit Flachdach uniform und glichen in ihrem monotonen Aufbau einem Quader. Im 1974 erschienenen Roman Brigitte Reimanns „Franziska Linkerhand“ findet diese Entwicklung ihren kritischen Widerhall. Mitte der achtziger Jahre wandelte sich das und im Bedürfnis nach Dekor wurden die Platten wieder mit Schmuckelementen und kleinteiligen Verzierungen versehen.
In Hellersdorf (Hellersdorfer Straße 179) hat die Wohngesellschaft Stadt und Land eine typische Dreiraum-Wohnung der Serie WBS 70 aus dem Jahre 1986 im Stil der Zeit möbliert. Das kleine Museum ist immer sonntags von 14-16 Uhr geöffnet.

Durch die staatlich geförderten Aufwertungsmaßnahmen nach 1990 haben die Großsiedlungen im ehemaligen Ost- Berlin an Attraktivität gewonnen und zumal in Zeiten der Wohnungsknappheit sind sie wieder bei Berlinern und Neu-Berlinern außerordentlich beliebt, was der geringe Leerstand beweist.

Wie Architektur und Städtebau in der Vision einer „Modernen Stadt“ aus den sechziger Jahren in Ost- und West-Berlin bis heute das Stadtbild prägen, zeigt die Ausstellung „Radikal Modern Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre“ in der Berlinischen Galerie (noch bis 26.10.2015).

Bleiben Sie dabei!

Ihr mw

alle Fotos (c) mw

 

3 Kommentare

  1. PB

    Ein Kompliment zu der Serie „Die Geschichte der Platte“!
    Vielleicht gibt es einmal eine Fortsetzung zur „Westplatte“, von der Interbau (1957), über den Großsiedlungsbau (Märkisches Viertel), bis heute. Auch im bundesrepublikanischen Deutschland und West-Berlin wurden jede Menge Plattenbauten errichtet. Irrtümlicherweise wird die Plattenbauweise, oft abwertend, mit der DDR in Verbindung gebracht.
    Gruß PB

  2. I.B.

    Der Hinweis auf Brigitte Reimann sollte man nutzen, sich wieder einmal mit ihren Büchern zu beschäftigen. Vor allem mit ihrem Tagebuch und ihren Briefen. Sie sind eine spannende, berührende und aufschlussreiche Auseinandersetzung mit der damaligen Zeit in der DDR. Ihre Zweifel, ihre Verzweiflung, ihr Suchen, ihre Fragen – all das hat nichts von seiner Aktualität verloren, auch wenn es eine vergangene Zeit betrifft.
    I.B.

  3. AKI

    Kleiner Hinweis: Die Fotos zum Experimental zeigen leider nicht den beschriebenen Experimentalbau von 1962. Dieser ist nur 4-geschossig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: