Berlin ab 50…

… und jünger

Aus Gotha in die Welt: Adelskalender, SPD und Feuer-Versicherung

GothaGotha, die alte Residenzstadt des Herzogtums Sachsen-Coburg und Gotha am Rande des Thüringer Waldes, liegt drei Bahnstunden von Berlin entfernt und ist einen Besuch wert.

Die Stadt wurde am 4.4.1945 an die vorrückenden Amerikaner kampflos übergeben. Dafür wurde der Stadtkommandant Josef von Godolla von der NS Justiz am 5.4. 1945 in Weimar hingerichtet. Gotha hat ein riesiges frühbarockes Schloss (der größte Schlossbau Deutschlands im 17. Jhdt) mit beeindruckenden Kunstsammlungen, das vollstänSchloss Gotha Orangeriedig erhaltene barocke Ekhof –Theater (1681), den ersten englischen Garten auf dem Kontinent und einen schönen Stadtkern. Und es gibt historische Personen und Ereignisse, die aus Gotha in die Welt gingen: den Verleger Justus Perthes, die SPD-Gründung 1875 und den „Vater der Versicherung“ und Gründer der „Gothaer“ Ernst Wilhelm Arnoldi.

Der Verleger Perthes
Der Kaufmann Justus Perthes gründetet 1785 in Gotha „ Justus Perthes Verlagsbuchhandlung“, einen in der Folgezeit sehr erfolgreichen und renommierten Verlag für Landkarten, der nach dem 2. Weltkrieg in Darmstadt weitergeführt wurde. In der DDR firmierte der Verlag nach Verstaatlichung unter „VEB Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha“. Nach der Wende wurde der Gothaer Verlag, zusammen mit dem eigentlichen Rechtsnachfolger „Justus Perthes – Geographische Verlagsanstalt Darmstadt “ im April 1992 vom Ernst Klett Schulbuchverlag übernommen. Im März 2016 endet die Verlagstätigkeit nach 231 Jahren mit der Schließung des Klett-Perthes-Verlags in Gotha. Berühmt wurde Justus Perthes aber durch den von ihm verlegten Theater1Gothaischen Hofkalender. Nach 1820 wurde „der Gotha“ das in Europa verbreitetste genealogische Nachschlagewerk zu den europäischen Regenten und ihren Familien sowie zu Freiherren, Fürsten und Grafen. Kein Wunder, schließlich entstammen dem Hause Sachsen-Coburg und Gotha die meisten europäischen Herrscherhäuser. Es erschien unter dem Namen „Almanach de Gotha“ bis 1944. Zwischen 1945 und 2014 wurde das ständig aktualisierte Werk unter dem Namen „Genealogisches Handbuch“ im Starke-Verlag Marburg verlegt. Die „Stiftung Deutsches Adelsarchiv“ in Marburg erwarb die Rechte und im Sommer diesen Jahres ist nun der „Almanach de Gotha“ wieder aufgelegt worden. Für monarchistisch Interessierte und „Bunte“ -Leser: der Einzelband kostet 43 € (2 Bände).

Der Versicherungsgründer Ernst-Wilhelm Arnoldi
Die „Gothaer Feuerversicherungsbank für den Deutschen Handelsstand „wurde vom Gothaer Kaufmann ArnoldiArnoldi 1820 als Aktiengesellschaft gegründet. Es gab zwar bereits Versicherungen, jedoch nur auf lokaler Ebene (Berlin 1812, Leipzig 1819) mit entsprechend geringer Kapitaldeckung. 1827 genehmigte der Gothaer Herzog die Gründung der „Gothaer Lebensversicherungsbank für Deutschland“. Dabei war jeder Versicherte gleichzeitig auch Aktionär und 1841, im Todesjahr Arnoldis, gab es bereits 10.000 AnteGothaer Versicherungilseigner. Ihre erste große Bewährungsprobe meisterte die „Gothaer“ 1842 beim Brand von Hamburg, wo 1, 5 Mio. Taler an Schadensleistung ausbezahlt wurden. Die Geschichte der Versicherungen wird im „Museum der deutschen Versicherungswirtschaft“ im „Palast“ der „Gothaer“ von 1886 erzählt- sehenswert!

Die SPD-Gründung
In der ehemaligen Gaststätte Tivoli südwestlich der Altstadt (heute Museum) wurde 1875 der unmittelbaren Vorläufer der SPD, die SAPD (Sozialistische Arbeiterpartei Gedenkstätte TivoliDeutschlands) durch die Vereinigung der beiden TivoliArbeiterparteien ADAV(Wilhelm Hasenclever) und SDAP (Wilhelm Liebknecht, August Bebel) gegründet.1890 wurde die SAPD in die SPD umbenannt. Das Gothaer Programm der SAP wurde von Karl Marx aus dessen Exil in London heftig wegen der Kompromisse an den ADAV kritisiert. Im Mittelpunkt des Programms stand damals „der freie Staat und die sozialistische Gesellschaft, die Zerbrechung des ehernen Lohngesetzes durch Abschaffung des Systems der Lohnarbeit, die Aufhebung der Ausbeutung in jeder Gesellschaft, die Beseitigung aller sozialen und politischen Ungleichheit“.

Sie sehen, Gotha hat die Welt bewegt! Die Stadt bietet viele schöne Plätze, gepflegte Parks und Wasserspiele und auch die Thüringer Kloß-Küche ist lecker- also auf in das grüne Herz Deutschlands!

Bleiben Sie dabei!

Ihr mw

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: