Berlin ab 50…

… und jünger

Fehlentscheidung ?!?

umzugDer Umzugswagen stand schon vor der Türe, wir tranken ein letztes Tässchen Tee zusammen – dann zog ein guter Freund von Berlin nach Zürich. Wir hatten oft und gerne einen Tee zusammen getrunken und unsere Gedanken ausgetauscht, es war eine liebe und anregende Gewohnheit. Nun war diese kleine Tradition zu Ende. Ich war ein wenig melancholisch, mein Tee-Freund auch – aber noch viel mehr bedrückte ihn das Gefühl, eine veritable Fehlentscheidung mit seinem Umzug nach Zürich gemacht zu haben. Aber nun war nichts mehr zu ändern. Also versuchte er sich auf Zürich, wo auch sein Bruder lebt, zu freuen. Eine Wohnung hatte er immer dort. Vor 45 Jahren hatte er die Schweiz verlassen, hat in Deutschland studiert und gearbeitet. Nun geht’s zurück. Nun wird Zürich wieder Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt.

Ein halbes Jahr später sah er seine Vorahnung der Fehlentscheidung Güls Geburtstag 008bestätigt: seine Züricher Wohnung wurde ihm gekündigt. Völlig unerwartet traf ihn diese Tatsache wie ein Schlag. Als ich ihn einige Woche später dort in seiner Wohnung besuchte, war er immer noch aufgelöst,  die Kündigung hat sein ganzes Fundament ins Wanken gebracht.  Die Wohnung, mit eingebauten Bücherregalen und Schränken, gediegen und auf Ewigkeit eingerichtet, wird nun luxussaniert. Danach kann er zwar wieder in die Wohnung, allerdings zu einer dreifach so hohen Miete, die er sich mit der deutschen Rente gar nicht leisten kann. Er musste also auf die Suche nach einer neuen Bleibe gehen  –  in Zürich und umliegenden Stadtgebiet fand sich nichts auch nur halbwegs Adäquates. Da er nicht in ein kleines Apartment ziehen wollte,  entschied er sich, es mit einer AltenWG zu versuchen. Er bewarb sich darum, hatte bereits drei „Vorstellungsgespräche“ mit den künftigen Mitbewohnern hinter sich und war, als wir uns trafen, fast schon auf dem Weg in die neue Villa zum „Probewohnen“. Mit sehr gemischten Gefühlen und immer noch mit viel ungläubigen Entsetzen, weil seine ganze Lebensplanung auf den Kopf gestellt wurde.

Die Züricher W05 zürichsee nov 08ohnung meines Single-Freundes liegt im vierten Stock, daher hat man von dort zwar eine wunderbare Sicht auf den Zürichsee – aber es gibt keinen Lift. Auf meine Anmerkungen, dass es vielleicht  genau der richtige Zeitpunkt ist, jetzt umzuziehen, erntete ich nur einen indignierten Blick. Der Zwang, sich ändern zu müssen, ist wie ein Schock. Trotzdem einigten wir uns nach langer Diskussion darauf, dass  es nicht  so schlecht ist, jetzt noch einmal etwas Neues zu wagen.  Jetzt, wo er noch körperlich mobil und fit, wo er sich noch selbstbestimmt und freiwillig etwas finden kann, wo’s ihm gefällt und was dann auch „altersgerecht“ ist. Noch schafft er gut die vier Stockwerke, aber wer weiß wie lange…schließlich gibt es niemanden, der sich im Notfall um ihn kümmern könnte, auch nicht der Bruder. Dann würde ihm der Blick auf den Zürichsee auch nicht mehr viel nützen.

Vielleicht wird die WG, die am Bodensee liegt, ein wunderbarer neuer Lebensabschnitt. Das Haus ist eine große Villa mit Blick auf See, endlich könnte er sich einen Hund leisten und er wäre nicht alleine. In einer Stunde ist er in Zürich. Die Bregenzer Festspiele liegen vor der Türe, er kann den See mit Rad umrunden… vielleicht war diese Zäsur, so schmerzhaft sie ist, ein Wink des Schicksals. Ich weiß es nicht, aber ich hoffe es für ihn.

Dieses Gespräch hat mich lange beschäftigt. Zum einen, weil mich die Situation des Züricher Freunds betroffen gemacht hat. Zum anderen aber, weil es für mich ein Anstoß war, darüber nachzudenken, ob ich selbst vorausschauend für mein Alter denke. Denke ich gern daran, wie sich „Alter“ anfühlt, wann damit zu rechnen ist, dass ich alt bin, alles anstrengender wird, der Radius kleiner, die Mobilität eingeschränkt?  Das Wunschbild, ohne Leiden einfach einzuschlafen, verstellt den Blick auf andere, realistischere Varianten. Dabei ist es, wie ich durch meinen Züricher Freund gesehen habe, besser, aktiv und selbstbestimmt notwendig Änderungen herbeizuführen. Ich werde jedenfalls nun anders über meine nächsten Jahre nachdenken. Ist meine Wohnung und Wohnmöglichkeit fürs Alter richtig ausgelegt ?, Was mache ich, wenn… sehe ich mich schon mal nach der altersgerechten Wohnung um, mit wem könnte ich eine AltenWG aufbauen oder ein Mehrgenerationenhaus doch spannender… wichtige Gedanken, die mir Dank der Luxussanierung der Züricher Wohnung nun durch den Kopf gehen.

go

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: