Berlin ab 50…

… und jünger

Altes Eisen? Theater der Erfahrungen

Kennen Sie das Theater der Erfahrungen?   Es ist Berlins theater d. E 1ältestes und bekanntestes Seniorentheater. In drei Gruppen schreiben und entwickeln die ca. 15  Spielerinnen und Spieler pro Gruppe zwischen 55 und 99 Jahren  ihre Stücke selbst. Sie handeln vom Alter, seinen Sonnen- und Schattenseiten und von den vielfältigen sozialen Problemen in und außerhalb unserer Stadt – stets aus dem Blickwinkel eigener Erfahrungen und somit wahrhaft authentisch. Man trifft sich unter der Leitung von Theaterpädagog(inn)en  mindestens einmal in der Woche, diskutiert und improvisiert, entwirft Texte und Lieder, probt, verwirft, probt, streitet, probt…. bis schließlich auf diese Weise ein kreatives, sozial engagiertes, durch  lustige Verfremdungseffekte aber meist auch urkomisches Stück aufführungsreif ist

Gespielt wird für Alt und Jung, in Sälen und Kleinkunstbühnen, bei Seniorentreffs und in Schulen, in Altersheimen und Kirchengemeinden getreu dem Motto: „…macht uns im Alter Freude und anderen Leuten Mut“.

IMG_9025Die drei Gruppen unter dem „Dach“ dieses Theaters heißen Spätzünder, Ostschwung und (als deutsch-türkische Gruppe) Bunte Zellen; sie haben je ein eigenes Repertoire.  Und als das Theater 30jährigen Geburtstag hatte, nämlich im Jahre 2010 leistete es sich eine gemeinsame Produktion,  das  Musical „Altes Eisen“,  das sich als in jeder Beziehung kostbarer Dauerbrenner erwies: mit schmissiger Musik und  zauberhaften Kostümen schildert es das Schicksal des türkischen Bäckers Hikmet, der vergessen hat, sich in Berlin, seiner  Heimat seit dreißig Jahren, zu versichern… Seine Kuchen treten auf, und die Kiezfreunde wollen helfen, als er eine neue Hüfte braucht Und natürlich ist es die Liebe, die auch in diesem Musical die ersehnte Lösung bringt. Eine regelmäßig dazwischenfunkende mausgraue Querulantengruppe sorgt dabei dafür, dass  Abgleiten in Schönfärberei und Kitsch gebremst wird.

Altes Eisen 1Leider wird das Alte Eisen erst Anfang  Februar 2017 wieder in der UFA-Fabrik gespielt. Unser heißer Tipp: merken Sie sich den Termin vor, gehen Sie hin, Sie werden begeistert sein!

Nun spielen natürlich in der Zeit bis dahin die drei Gruppen ihre eigenen Stücke, und der Besuch der folgenden Aufführungen sei wärmstens empfohlen:

„Schlaflos in Berlin“  von der Gruppe Spätzünder wird am 13. September 2016, um 15 Uhr im Maria-Rimkus-Haus, Gallwitzallee 53, 12249 Berlin-Lankwitz,  aufgeführt.  Darin werfen die Spätzünder einen Blick durchs Schlüsselloch und fragen, was sich in deutschen Betten tut. Dabei philosophieren sie musikalisch-humorvoll über Fremdgänge und lassen sich von Literatur verwöhnen. Um am Ende festzustellen: So richtig nett ist`s nur im Bett!

Berliner Pflanzen  ist ein von den  Bunten Zellen zum Thema „Mietsteigerung durch Luxussanierung“ sozial engagiertes Stück, aber auch hier gilt: trotz oder vielleicht sogar gerade wegen der brisanten Probleme, die mit dem Thema verbunden sind,  wird gesungen, gelacht, geliebt. Die Sicht der Balkonblumen, die sich durch die Umbauten gestört fühlen, ist  ein wichtiger Bestandteil, und die Liebe eines Kaktus zu einer Raupe ein Spiegel der Liebe zwischen….aber mehr wird nicht verraten! Das Stück wird am 20.September   15.45 Uhr in der Lukasgemeinde, Friedrichsruher Str. 6a, 12169 Berlin-Steglitz und am 1.Oktober,  11 Uhr, in der Urania, An der Urania 17, 10287 Berlin-Tiergarten, gespielt. Diese Aufführung am 1.10. im Rahmen des internationalen Kongresses vieler Stadtteilzentren ist sicher besonders wichtig und sehenswert.

Falls das Theaterfieber Sie nun gepackt haben sollte: es gibt viele Möglichkeiten, sich im Theater der Erfahrungen zu engagieren: im Schnupper-Workshop Graue Stars können Sie sich einfach einmal ausprobieren, im Bewegungstheater werden neue Mitspieler(inn)en gesucht, und es gibt Gruppen in ganz Berlin, die den „Nachwuchs“ willkommen heißen.

Oder: Sie möchten eine Theatervorstellung buchen, dann nehmen Sie auch einfach Kontakt mit dem Theater auf.

Last, but not least: Sie können das Theater auch auf alle erdenklichen Arten fördern: dazu gibt es einen Förderverein.

Kontakt:   Theater der Erfahrungen – Werkstatt der alten Talente,
Eva Bittner, Prof.Johanna Kaiser , Vorarlberger Damm 1,  12157 Berlin  Tel (030)  855 43 06, Fax (030)  855 43 78, email  theater-der-erfahrungen@nbhs.de

Und: tummeln Sie sich auf unserer website www.theater-der-erfahrungen.de –  nur zu!

Ihr Clemens Rufer

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: