Berlin ab 50…

… und jünger

Alte Frau im neuen Kranzler

Ich liebe Berlins Kaffeehaus-Kultur. Sie ist für mich in den letzten Jahren immer besser und reichhaltiger geworden. Mittlerweile kann ich sogar den verplüschten Sacher-Sahne-Torten-Cafès etwas abgewinnen. Als ich in den 80er Jahren nach Berlin kam, konnte ich das noch nicht. Das Cafè Kranzler z.B. war für mich der Inbegriff der Spießigkeit. Es stand für alte Menschen, die ihre Langeweile im Filterkaffee ertränkten. Ich glaube, ich war nie dort.

Café Kranzler im Jahr 1969

2017: Luftig…

Ich war auch nicht dort, als es nach Schließung des historischen Cafès im Jahre 2000 nur noch als kleiner Ableger in der Rotunde über dem Geschäft von Gerry Weber betrieben wurde. Nun aber, nach der neuen Eröffnung im Dezember, nach dem Hype um den angeblich besten Kaffee der Stadt und den umstrittenen Betreiber aus Prenzlauer Berg, nun wollte ich es mir doch auch einmal anschauen.

Jetzt bin ich selber eine ältere Dame und endlich fühle auch ich mich im Café Kranzler gut aufgehoben. Mir hat es nämlich gefallen. Auch wenn man nur auf Hockern sitzen kann, auch wenn es keine Kännchen Kaffee gibt, auch wenn das Tortenangebot sehr überschaubar ist, auch wenn es von Hipster-Jungen-Männern betrieben wird. Oder gerade deshalb.

Beim Hineinkommen hat mich die luftige Weite und Helligkeit des Raumes überrascht. Das liegt bestimmt auch daran, dass er nicht übermäßig möbliert ist. Rund um die Rotunde sitzt man an der Fensterfront auf Barhockern an Hochtischen mit Blick auf das Geschehen rund um den Joachimsthaler Platz.

…auf Hockern

Unter den Füßen wuselte das geschäftige Großstadtleben. Ich bin keine Kaffee-Trinkerin, habe mir also einen Tee bestellt, der war ausgezeichnet. Tee und Filterkaffee werden in kleinen Glaskannen auf einem Holztablettchen serviert. Was heißt serviert, man muss sich selber bedienen. Aber auch das finde ich gut, ich mag diese Coffee-Shop Atmosphäre. Man holt seine Speisen und Getränke selber am Tresen ab und sucht sich einen schönen Platz. Entweder an den Hochtischen oder auf der kleinen Empore, dessen Stufen mit Kissen bestückt sind oder einen der kleinen Hocker vor den niedrigen Tischchen. Im Sommer wird man draußen auf dem Balkon sitzen können, was ich mir jetzt schon als sehr anregend ausmale. Das Publikum war an dem Nachmittag angenehm gemischt. Vom Vater mit Kind über einen älteren Herrn, der Zeitung las und zwei älteren Damen, die sich angeregt unterhielten bis hin zu ganz jungen Menschen, war alles vertreten. Das neue Cafè Kranzler ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Wenn man ein wenig das moderne, schnelllebige, trendige Berlin erleben möchte, ist man hier genau richtig.

AvS

Fotos(c) AvS, PB

Ein Kommentar

  1. didi

    Ein Beitrag der mir voll aus der Seele spricht. Trotz der kleinen „Wenn’s“ und „Aber“,
    Endlich mal ein Stück BERLIN das erhalten, bzw. durch das Entfernen eines schrecklichen Werbespruches, wieder „zurück“ gebaut wurde.
    Dem letzten Satz möchte ich deshalb noch eine Bemerkung anfügen:
    Dieser Ort, dieser Blick, dieses Gefühl, ist nicht nur für Berliner, Hipster und Alte, sondern für alle Menschen auf dieser Welt, die gerne das Neue spüren und das Alte nicht vergessen wollen.
    Weiterhin fröhliches Kaffee und Tee trinken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: