Berlin ab 50…

… und jünger

Das Osterlachen

Österliche Bräuche

Österliche Bräuche sind vielfältig und eine Mischung aus lokalen Riten, archaischen Ritualen zu Frühling und Feuer und christlichen Symbolen.

Ein gänzlich in Vergessenheit geratener  christlicher Brauch  ist  das „Osterlachen“, lateinisch „ Risus paschalis“, mit dem man Tod und Schrecken trotzt. Seinen  Ursprung hatte es im Spätmittelalter, in dem von der Kanzel am Ostersonntag  – nach der Auferstehung – der Pfarrer seine Gemeinde durch eine lustige Geschichte  zum Lachen brachte, um den Sieg des Lebens über den Tod zu demonstrieren und Freude zu verbreiten.  Also, bringen sie ihre Mitmenschen Ostern ordentlich zum Lachen, den Tod und Schrecken haben wir in der Welt zuhauf.

Das Osterfest ist eigentlich das höchste Fest der christlichen Kirche. Durch das konsumorientierte Weihnachtsfest ist Ostern jedoch  selbst in christlichen Kreisen in den Hintergrund geraten. Da die  Auferstehung Jesu als Überwindung des Todes eine Kernbotschaft  des christlichen Glauben ist, bietet das österliche Brauchtum eine Vielzahl von auch aus anderen Kulturkreisen adaptierten Symbolen, die den Sieg über den Tod verdeutlichen. Die katholische Meßliturgie der Osternacht  zum Sonntag z.B. beginnt mit einer Lichtfeier, in deren Mittelpunkt die Osterkerze steht, die am Osterfeuer  vor der Kirche entzündet wird. Das aufflammende Osterlicht symbolisiert die Auferstehung und das Ende der Dunkelheit des Grabes. Korrekterweise soll das Feuer nicht mit Streichhölzern angezündet werden, sondern mit  Funken aus Feuersteinen, um an die steinerne Grabeshöhle Christi zu erinnern. Mit dem Ruf „Lumen Christi“ (das Licht Christ) beginnt dann die Prozession in die Kirche, die im tiefen Dunkel liegt. War es vor 30 Jahren nur in katholische Gemeinden üblich, feiern nun  auch evangelische Gemeinden die Osternacht in dieser Weise. Frühjahrsfeuer sind in allen Kulturen verbreitet, soll doch damit der Winter vertrieben und das Feuer  an den heimischen Herd geholt werden. Die Osterfeuer in  brandenburgischen Dörfern sind wohl  kaum christlich initiiert, sondern volkstümlicher Anlass zum reichlichen Trinken.

Auch der Brauch Ostereier zu färben, hat sehr alte Wurzeln. Im Totenbuch, einer mythologischen  Sammlung des alten Ägyptens, wird berichtet, dass Horus, der Sohn von Osiris, Eier aus Karneol mit Lapislazuli bemalte. In vielen Schöpfungsmythen verkörpert das Ei den Ursprung des Lebens. In der christlichen Mythologie verweist das Ei auf Tod und Auferstehung. Der  Volksmund hält es da eher mit Wilhelm Busch „Das weiß ein jeder, wer’s auch sei: Gesund und stärkend ist das Ei.“  Bei Luther (das muss dieses Jahr unbedingt erwähnt werden) schlägt sich der Brauch der Ostereier schon in sprichwörtlichen Redewendungen nieder: „ Man muss über diese Sache noch dreimal Ostereier essen“. Auch das Bemalen und Schmücken der Ostereier ist in dieser Zeit schon üblich. Bis heute werden bei den Sorben in der Lausitz  bunte Ostereier in Ritz-, Kratz- und Ätztechnik ornamental geschmückt. In der Lausitz wird auch das beliebte „Waleien“ gespielt. Bunt gefärbte Eier werden an Abhängen mit dem Ziel hinabgerollt, alle Eier, die dabei getroffen werden, zu gewinnen.

Und wann kommt nun der Osterhase ins Spiel?  Die Häsin (und nicht der Hase) wird  als kultisches Symbol der Fruchtbarkeit schon bei den Ägyptern verehrt, in Indien und  China war die Häsin Symbol für Tod und Wiedergeburt. Bei Dürers „Heiliger Familie“  ist ein Hase mit auf dem Bild und seit dem 17. Jahrhundert ist es in Süddeutschland  üblich, die Eier zu verstecken und sie dem Hasen zuzuschreiben. Aber erst im 20. Jahrhundert trat in ganz Europa der Osterhase als Eierbringer seinen Siegeszug an. Aber immer daran denken, eigentlich bringt die Häsin die Eier! Denn auch beim Schenken schenkt die Frau dem Mann das Ei. In Nordeuropa versteckten frühe die Mädchen die Eier in ihrem Kleid und der Freund (nur der!) durfte suchen.  Ein wichtiges, bisher unbearbeitetes Thema der  Genderwissenschaften.

Im Sinne von Goethes „Osterspaziergang“ wünschen wir Ihnen ein fröhliches Osterfest!

mw/go

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: