Berlin ab 50…

… und jünger

In Sicht: 100 Jahre Groß-Berlin

In Sicht: 100 Jahre Groß-Berlin

Unter diesem Motto stand eine Tagung des Deutschen Werkbundes in Vorbereitung des 100-jährigen Jubiläums der Bildung der Einheitsgemeinde (Groß-)Berlin am  15. und 16. März im Ludwig Erhard Haus in der Fasanenstraße.  Der Blick führte nicht nur zurück zum  Gründungsbeschluss von  Groß-Berlins am 27. April 1920 durch die Preußische Landesversammlung, sondern auch in die Zukunftsplanung für eine lebenswerte, polyzentrische Stadt.

Wie im Diskussionsbeitrag eines Bloggers zum Bericht über das „Doppelte Berlin“ angemerkt, wird die im April  vom Bundestag  verabschiedete Novelle des Baurechts neue  Perspektiven für ein räumlich dichtes  Miteinander von Gewerbe und Wohnen, von Arbeits- und Lebensräumen eröffnen. Die „Nutzungsgemischte Stadt der kurzen Wege“, die Berlin ja einmal war, wird wieder belebt. Stadtbaudirektoren  aus Wien, London, Potsdam und Berlin  City Ost und City West berichteten ihre Erfahrungen mit neuen Stadtstrukturen.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Breitscheidplatz

Durch die Gründung Groß-Berlins entstand die Metropole Berlin, so wie wir sie heute kennen und lieben. Daran  konnten auch die Germania-Planungen in der NS-Zeit und die Trennung der Stadt nichts ändern, wenn auch  die Schwergewichte  Zentrum Ost/Alexanderplatz  und Zentrum West/Breitscheidplatz  vom alten Zentrum  Unter den Linden wegführten. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber unsere Besucher, die das erste  Mal oder selten nach Berlin kommen, sind jedes Mal verwirrt, dass es kein eindeutig identifizierbares Berliner Zentrum gibt. Die Stadt wird meist als undurchschaubar wahrgenommen  und eine gewisse Orientierungslosigkeit ist die  Folge. Wenn Zeit ist, hilft ein Blick vom Fernsehturm  für die grobe Orientierung in das alte Berlin und die eingemeindeten Vorstädte. Der Zusammenschluss von 1920  hatte ja eine Vielzahl von großen und kleinen lokalen Zentren mit schönen Plätzen, Rathäusern, Parks der Stadt Berlin zugeschlagen und diese lokalen Zentren geben mir immer das Gefühl in einer kleinen Stadt, meinem Kiez, zu wohnen.  Also eine Großstadt, die aus vielen Kleinstädten besteht.

Noch einige interessante Details zu anstehenden Jubiläum.  Die  Beschlussfassung  am 27.April 1920 zur Einheitsgemeinde  Groß-Berlin 1920 erfolgte recht knapp. Die Gegner waren die nationalen, Parteien und das Zentrum,  während SPD und USPD dafür waren. In den Vorkriegsjahren hatten die Landgemeinden alle Versuche der Großstadtbildung sabotiert, da sie die Dominanz Berlins fürchteten. So ähnlich wie bei der Abstimmung über eine Länderfusion Berlin-Brandenburg.

Rathaus Schmargendorf, ab 1920 gehörte auch Schmargendorf zu Groß-Berlin

Mit dem Inkrafttreten des Beschlusses am  1.Oktober 1920  betrug die Stadtfläche 878 km² (vorher 66 km²), die in20 fortlaufend nummerierte  Bezirke aufgeteilt war. Die Bevölkerung wuchs von 1,9 auf fast 3,9 Millionen. Groß-Berlin war damit flächenmäßig die zweitgrößten Stadt der Welt (nach Los Angeles) und von der  Einwohnerzahl – hinter London und New York –die  drittgrößte Stadt der Erde.

2030 soll Berlin wieder so viel Einwohner haben wie 1920, ist aber dann Im Vergleich zu anderen Großstädten  wie Mexiko-City, London oder New York (9 Mio.)  und  Kairo (11 Mio.) eher eine kleinere Großstadt.

Bis zum Jubiläum werden noch einige sicher sehr interessante Veranstaltungen (zum Beispiel der  Hermann-Henselmann-Stiftung)  sich mit der Zukunft der Stadt Berlin, der Wohnungssituation, der Infrastruktur und dem Verkehr beschäftigen. Berlinab50 will versuchen, Sie rechtzeitig zu informieren!

mw

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: