Berlin ab 50…

… und jünger

Faszination Alchemie

Alchemie – die Suche nach dem Weltgeheimnis: Bericht aus Halle

Hier nun der angekündigte Bericht vom Besuch der parallel zu Berliner Alchemie-Ausstellung im  Landesmuseum für Vorgeschichte  in Halle gezeigten  Ausstellung  zum gleichen Thema https://berlinab50.com/2017/04/30/alchemie-die-suche-nach-dem-weltgeheimnis/.  Um es gleich vorweg zu sagen: die Hallenser Ausstellungsmacher haben den Vergleich gewonnen!

Warum fasziniert uns heute noch die Alchemie? Sind es nur der legendäre Stein des Weisen und die Goldmacher-Geschichten? Oder die Überlieferungen des Dr. Faust und seiner Suche nach dem „was die Welt im Innersten zusammenhält“? (Faust, 1.Teil, Nacht). Die Ausstellung versucht, darauf eine Antwort zu geben.

Der Ausstellungsraum im Atrium des Museums  ist  taghell, logisch strukturiert und die Exponate sind gut lesbar beschriftet. Im Mittelpunkt steht natürlich der 2012 am Wittenberger Franziskanerkloster  gehobene Schatz aus einer Abfallgrube des letzten Drittels  des  16. Jahrhunderts: Ton- und Glasscherben mit Anhaftungen von Chemikalien. Wie sich bald herausstellte, waren es nicht gewöhnliche Scherben, sondern Überreste eines alchemistischen Laboratoriums. Das vermutlich vom sächsischen Hof betriebene Laboratorium stellte in großem Umfang  Arzneimittel aus hochgiftigen chemischen Elementen wie Quecksilber und Antimon her.  Der  Chemiker, Philosoph  und Arzt  Philippus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, der sich Paracelsus nannte,  hatte erst ca.  1530  Quecksilberverbindungen  für die Bekämpfung der Syphilis als neues Therapieprinzip (Chemiatrie) eingeführt.  Bis zur Erfindung der Antibiotika im 20. Jahrhundert, waren sie das einzig wirksame – wenn auch mit erheblichen, teils tödlichen  Nebenwirkungen behaftete –  Arzneimittel gegen Syphilis.

Da keine materielle Hinweise auf  metallurgische Arbeiten  in Form von Anhaftungen oder Mineralien  im Fund von Wittenberg  gefunden wurden, wird davon ausgegangen, dass  hier keine „Goldmacher“ tätig waren, sondern Heilmittel hergestellt wurden. Antimon wurde von Paracelsus in seinem Werk „Große Wundarznei“ (1536) auch für innerliche Zwecke empfohlen.  Er postulierte, dass der menschliche Körper durch Antimon gereinigt und verjüngt werde. Interessant ist, dass beide Elemente und ihre Verbindungen  im Rezeptbuch der Kurfürstin Anna von Sachsen (1532-1585) enthalten sind. Überliefert ist, dass die Fürstin wie auch ihr Mann Kurfürst  August I. von Sachsen seit 1577  eigene alchemistische Laboratorien  in einem Schloss in der Nähe von Wittenberg  unterhielten. Während  Anna sich der Herstellung von Arzneien widmete, war ihr Mann auf der Suche nach dem „Stein des Weisen“, dem zugeschreiben wurde, unedle in edle Metalle (Gold)  verwandeln zu können. Nötig hätte er den Stein nicht gehabt, den er war einer der wenigen europäischen Fürsten, denen es im 16. Jahrhundert gelang, einen umfangreichen Staatsschatz anzulegen.

Die Ausstellung  zeigt  – wie die Berliner Ausstellung – kostbare Manuskripte und Drucke, geht aber einen anderen Weg der Präsentation:  So wurde z.B. die einzelnen Bilder fotografiert und dann von einer Berliner Firma im Sinne eines „Daumenkinos“ großformatig animiert, so dass die einzelnen sehr farbenfrohen und  philosophisch-allegorisch  überhöhten Schritte zum Stein des Weisen auch für den Zuschauer von heute  erlebbar werden. Da verwandelt sich Flüssigkeit, steigen Vögel auf, verwandeln sich erneut, kondensieren zu Nebel usw.! Die Abbildungen von  Retorten, Tiegel, Alembiks und wundersamen Öfen sind zwar vielfältig überliefert, hier aber sind den Abbildungen die Realien gegenübergestellt.  Auch haben die Hallenser Wissenschaftler einzelne Verbindungen des chemiatrischen Zeitalters „nachgekocht“ und konnten mit moderner Analytik nachweisen, woraus die anhaftenden Chemikalienreste bestanden. Und all dies wird dem Zuschauer anschaulich präsentiert.

Die  weitere Entwicklung der Alchemie  wird an Hand einzelner Entdeckungen wie des  Goldrubinglases  und der  Porzellan-Nacherfindung  durch den Apothekergehilfen Böttger beschrieben. Und schon wird der Aufbruch in die moderne Chemie im 18. Jahrhundert  am Beispiel  von Dalton´s  und Lavosier´s Werk logisch aufgebaut.  Die Alchemie konnte die auf sie gesetzten Hoffnungen natürlich nie einlösen, hat aber durch ihre experimentellen Arbeiten die Entwicklung von Chemie und Pharmazie sehr gefördert, wobei der  Übergang von Alchemie zu Chemie, von Hokuspokus zur Wissenschaft fließend war. Wie falsch es ist, bei Alchemie nur  an Schwarze Magie zu denken, rückt die Ausstellung zurecht.

Weiter geht es dann  über die Entdeckung von Atomzerfall und Atomspaltung, einschließlich Atombombe hin zum Einblick  des modernen CMS-Detektors im  Teilchenbeschleuniger der CERN in Genf. Hier versuchen Wissenschaftler die kleinsten Teilchen jenseits der Atome zu finden.

Die großartige Ausstellung kann noch  bis zum 5. Juni 2017 besichtigt werden. Der hervorragend gestaltete kleine Katalog kostet 11 €.

Ein weiter Grund, das Landesmuseum  für Vorgeschichte zu besuchen, ist die seit 2008 in der Dauerausstellung gezeigte  3600 Jahre alte Himmelsscheibe von Nebra. Auch das Museumsgebäude, das  1918 als  erstes  Museumsgebäudes für Vorgeschichte in Deutschland eröffnet wurde, ist eine Reise wert. Architekt war Wilhelm Kreis (1873-1955), der auch das Hygienemuseum  Dresden  entwarf. Sein Bau orientierte sich an der Porta Nigra in Trier,  was deutlich zu sehen ist. In der  Dauerausstellung werden  seltene Exponate aus Mitteldeutschland zum Paläolithikum, Mesolithikum, Neolithikum und zur Frühbronzezeit gezeigt.

Also, auf nach Halle – es lohnt sich

Meint mw

PS: da Fotografieren nicht gestattet war, kann man sich einen Einblick in die Ausstellung über die Mittedeutsche Zeitung verschaffen:http://www.mz-web.de/kultur/landesmuseum-halle-archaeologische-sensation-aus-wittenberg-zu-sehen-25165036 

und natürlich über die Website des Museums selbst:  http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/sonderausstellungen/

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: