Berlin ab 50…

… und jünger

HEIMAT – was ist das?

HEIMAT – ein Dialog mit Senioren und Geflüchtete

Im Seniorenclub Wallotstrasse gebe ich seit langem Kurse zum Drehbuch-Schreiben. Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir mit dieser Gruppe, den Dramatikern,  den Film „Müller kriegt Besuch“ produziert und hier im Blog vorgestellt. Nun sollte es die „Königsdisziplin“, ein Dokumentarfilm werden:

„Die Dramatiker“- 6 Seniorinnen und ein Senior – haben sich ein halbes Jahr  mit ihren eigenen Einstellungen  und Vorstellungen  zu Heimat auseinandergesetzt, um im Rahmen eines Integrationsprojektes  DEINE MEINE UNSERE HEIMAT zusammen mit Geflüchteten einen Dokumentarfilm zu entwickeln. Sie haben intensiv miteinander diskutiert, sich selbst hinterfragt und Fragen an die „Neu-Berliner“ formuliert: Vermissen sie ihre alte Heimat, wollen sie bleiben, wie wollen sie sich integrieren, wie lernt man Deutsch am besten, wie fühlt man sich in fremder Kultur und fremder (schwieriger) Sprache, wie halten sie es mit der Religion, kompensieren Gerüche und Kochen Sehnsüchte, wo kauft man ein, wie kommt man in Kontakt mit Berlinern?

Sieben Geflüchtete konnten wir für unser Projekt gewinnen und so begleiteten  7 SeniorenInnen  7 Geflüchtete für eine kurze Zeit  durch „ihr Berlin“.  An insgesamt 11 Drehtagen wurde vor und hinter der Kamera agiert, immer wieder wurde über filmische Bilder nachgedacht, oft musste die dramaturgische Struktur schon während eines Drehtags neu sortiert werden.  Wie gesagt, „Königsdisziplin“.

Herausgekommen ist ein 40 Minuten Dokumentarfilm:

Er zeigt,  dass die angestrebte Förderung des interkulturellen Zusammenlebens zwischen Asylsuchenden und Berliner SeniorInnen durch dieses Projekt einen  – wenn auch kleinen Schritt –  weitergekommen ist. Durch die gemeinsame, kreative Arbeit wurde der Dialog gestärkt und damit Berührungsängste auf beiden Seiten abgebaut. Den Geflüchteten ermöglichte es ein Kennenlernen der neuen „Heimat“, deren gesellschaftlicher Struktur und Kultur, einen Gewinn an Selbstvertrauen und nicht zu vergessen, auch die Möglichkeit, soziale Kontakte aufzubauen. Die SeniorenInnen  konnten mit diesem Projekt –  neben den handwerklichen Kenntnissen eines Dokumentarfilms – anderer Kulturen kennenlernen  und sich über Lebensläufe, Beweggründe, weshalb Geflüchtete ihr Heimatland verlassen haben, informieren.

Abgesehen von dem Film  haben sich aus dieser gemeinsamen Arbeit noch weitere positive Aspekte ergeben: Ein Praktikum und damit möglicherweise eine Berufsausbildung für eine junge Somalierin, eine Co-Patenschaft mit einer Dramatikerin  und einige Freundschaften, die über dieses Projekt hinaus wirken werden. Das ist mehr als ich am Anfang zu hoffen wagte.

Es war ein spannendes halbes Jahr mit vielen neuen Erfahrungen und bleibenden Eindrücken.

Bleiben Sie neugierig, es lohnt sich immer!

go

 

Ein Kommentar

  1. MvG

    ENDLICH bin ich dazu gekommen, mir Euren wunderbaren Film anzusehen. Während des Anschauens habe ich oft gedacht: So etwas müssten auch mal die „AfDler“ sehen, damit sie hinsichtlich der von ihnen verbreiteten Vorurteile wenigstens ein bisschen ins Nachdenken kämen.

    Schließlich seid Ihr mit gutem Beispiel vorangegangen und habt auch selbst immer wieder versucht, Eure bisherigen Ansichten zu überprüfen bzw. zu korrigieren. Gut fand ich aber auch den Vergleich mit den eigenen Lebenserfahrungen und das daraus resultierende Verständnis für die Sehnsüchte und Träume der Geflüchteten.

    Auch in technischer Hinsicht ließ der Film nicht viel zu wünschen übrigen. Nur den Ton hätte ich mir manchmal etwas lauter gewünscht, aber dafür hattet Ihr ja eine sehr schöne musikalische Untermalung. Kurzum: Herzlichen Glückwunsch an „Die Dramatiker“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: