Rixdorfer Glückswürfel – eine Ode an Neukölln aus Neukölln

Glückswürfel für eine integrierte Sekundeschule in Neukölln

Bei einem Cafe-Besuch im Bikini Haus bin ich zufällig an OHDE vorbekommen. Fröhlich und bunt lachte mich der Laden an.  OHDE – zum einen soll es klingen wie EAU de…. erklärte mir der engagierte  Verkäufer auf meine Frage, was genau der Name besage. Und zum anderen sei es auch eine  ODE an Neukölln – und schon ist ein cleverer Neuköllner Geschäftsmann bei OHDE.  Mit jedem Kauf eines „Rixdorfer Glückswürfel“ gehen 30 Cent an die OHDE-Stiftung, die Bildungseinrichtungen und -projekte in Neukölln fördert.  Na, da musste ich doch sofort das Angebot annehmen und probieren.

Marzipan? Marzipan. Nein, nicht einfach Marzipan, wurde ich mit viel Verve und Leidenschaft umgehend belehrt. Grundsätzlich gilt: Je höher der Mandelgehalt, desto hochwertiger das Marzipan.  Und die meisten Lübecker Marzipan bestehen aus 40 bis 50%,  OHDE aus Neukölln besteht zu 62% aus Mandeln – ja, doch, man schmeckt es.

Man nehme Mandeln, Zucker und Rosenwasser… lautet die einfache, klassische Rezeptur für Marzipan.  Ich gestehe, bei Marzipan denke ich an Lübeck, nicht an Neukölln. Doch tatsächlich ist Berlin die Marzipan-Stadt. Dort stellen die beiden Marzipanfabriken Moll und Lemke etwa 20.000 Tonnen Rohmasse her, etwa ein Fünftel der weltweiten Jahresproduktion. Niederegger ist davon weit entfernt. Und wieder habe ich etwas gelernt.

Marzipan, ein „Geschenk der Engel“  soll Kaiser Karl IV. nach seinem ersten Bissen Berliner Marzipan gesagt haben.  Oder mit Ohde geschwärmt : „Grand Cru Marzipan  trifft Erdbeermarzipan begleitet von edler Rose in dunkler Ganache und köstlichem Pistazienmarzipan“  – dies ist die Rixdorfer Liebe aus Neukölln.                                                 Auf jeden Fall eine genußvolle Art Gutes zu tun !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Rixdorfer Glückswürfel – eine Ode an Neukölln aus Neukölln

  1. Ich verstehe es immer noch nicht: Was hat das französische „eau de“ mit Ohde zu tun und das wiederum mit Ode? Eau heißt übersetzt „Wasser“ und wie dann weiter? Ich würde es wirklich gern durchblicken. Zudem: Ich habe mir den Internetauftritt angesehen und bin mir gar nicht so sicher, ob die Stiftung wirklich schon aktiv besteht. Die Verpackungen sind im Übrigen sehr nett.
    Martin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s