Mein Lieblingscafe auf der Museumsinsel

Das Cafe im wunderschönen Bodemuseum scheint ein Geheimtipp zu sein, jedenfalls ist es selten überlaufen – und man sitzt hoch oben in der Kuppel und kann auf Roß und Reiter vom Großen Kurfürsten, Friedrich Wilhelm von Brandenburg,  hinuntersehen.

Wann immer ich in der Gegend bin und mich auf einen Kaffee verabrede oder auch mal eine Verschnaufpause einlegen möchte, gehe ich hierher. Der Zugang zum Cafe ist frei, Sie brauchen also keine Eintrittskarte kaufen. Und gleich nebenan ist ein kleiner Museumsshop, in dem Sie auch noch kurz stöbern können.

Kurfürst, Kaffee und Kultur – was für eine herrliche Melange! Probieren Sie es mal aus.

PS. Und natürlich ist auch das Cu29 in der neuen James-Simon-Galerie auf der Museuminsel empfehlenswert, besonders im Sommer, wenn man auf der Terrasse sitzen kann. Es ist jedoch wesentlich frequentierter. Aber es ist genauso ohne Eintrittskarte zu besuchen wie das Museumscafe im Deutschen Historischen Museum auf der anderen Seite des Kupfergrabens.

2 Gedanken zu “Mein Lieblingscafe auf der Museumsinsel

  1. Hallo das ist ja eine interessante Info! Aber sehe ich es richtig, man muß den Museumseintritt bezahlen. Übrigens, „VOR“ dem Museum, am „Bug“ steht wohl immer noch „verloren“ eine Markus-Lüpertz-Figur, die hier gar nicht hingehört. Hier stand einmal der 100-Tage-Kaiser Friedrich III, nach dem das Museum usprünglich benannt war, und auf dem große Hoffnungen für mehr Internationalität, Europa lagen. Wenn er nicht so früh gestorben wäre, hätte es bestimmt keinen ersten Weltkrieg gegeben. So bad. Eine schöne Reiterfigur (er stand hier als Reiterfigur – im Ensemble zu sehen mit FII Unter den Linden, FW3 Lustgarten, FW´4 Alte Nationalgalerie und GroKurfürst Rathausbrücke) befindet sich in Bremen, vom genialen Tuaillon gefertigt, mit NACKTEM Oberkörper, das wärs doch? Man müßte nur eine Abforumung fertigen, kein Problem. Das usprüngliche Denkmal war nicht so schön und ist verloren. Es zeigte den Kaiser in Militäruniform und mit Pickelhaube. Da ist Tuaillon natürlich meilenweit besser, und von Tuaillon stehen ja auch noch andere Abformungen auf dem Freigelände auf der Museumsinsel (z. B. die Amazone).

    Liken

    • Herzlichen Dank für die informativen Anmerkungen!
      Zu Ihrer Frage: Wenn man ins Museum gehen möchte, muss man Eintritt zahlen – selbstverständlich.
      Wenn man „nur“ das Cafe besuchen möchte, dagegen nicht! Der Eintritt zum Cafe ist frei.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s