Die Kirchenguste (6)

Epilog auf Auguste Viktoria und den Kirchenbauverein- was bleibt ? Der 1890 gegründete evangelische Kirchenbauverein, der unter dem Protektorat der Kaiserin Auguste Viktoria stand, betrieb die Neuerrichtung von Kirchen in den industriellen Ballungsgebieten Preußens bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Mit dem Ende der Monarchie kommt die Tätigkeit des Bauvereins zum Erliegen, so dass er … Die Kirchenguste (6) weiterlesen

Die Kirchenguste (5)

Das Wirken des Kirchenbauvereins in Berlin Aus dem Heiligen Land zurückgekehrt, heute nun einige Details zu Kirchen, die Berlin dem Wirken des Kirchenbauvereins bis 1905 verdankt. Bei WIKIPEDIA werden unter „Evangelischer Kirchenbauverein“ folgende Berliner Kirchen aufgeführt: Erlöserkirche (Rummelsburg; 1890–1892): Architekten Conrad Haase und Max Spitta. Die Erlöserkirche war die erste von 52 Kirchen des großen … Die Kirchenguste (5) weiterlesen

Die Kirchenguste (2)

Preußen im Heiligen Land Friedrich Wilhelm IV nutzte die guten osmanisch-preußischen Beziehungen und schon 1841 wurde mit Konstantinopel ein Vertrag geschlossen, der die Protestanten als eigene Religionsgemeinschaft im Osmanischen Reich anerkannte und den Bau einer Kirche in Jerusalem gestattete. Dabei hatte er die Engländer mit ins Boot geholt und ein anglo-preußisches Bistum gegründet (er wollte … Die Kirchenguste (2) weiterlesen

Die Kirchenguste (1)

Kaiserin Auguste Viktoria - die „Kirchenguste“- und ihre Bedeutung für den Kirchenbau in Berlin und im Heiligen Land am Ende des 19. Jahrhunderts Ältere Leser und Hobby-Berlinhistoriker mögen den Ausdruck „Kirchenguste“ vielleicht noch kennen. Der einleitende Beitrag soll ihre historische Einordnung erleichtern und den Beginn einer kleinen Reihe über Kirchenbauten am Ende des 19. Jahrhunderts … Die Kirchenguste (1) weiterlesen