Philosophieren heißt Sterben lernen

Philosophieren heißt Sterben lernen, hat der französische Philosoph Michel de Montaigne (1533 bis 1592) in einem seiner Essays geschrieben. Er meinte damit, dass man bei allem Handeln und Tun die eigene Endlichkeit nicht aus den Augen verlieren sollte. Heutzutage gaukeln die Werbung, die Medien, das Internet und schließlich sogar wir selbst uns eine Welt vor, … Philosophieren heißt Sterben lernen weiterlesen

Wir fürchten uns vor dem Falschen

Ob es um das Süßungsmittel Aspartam, um BSE, EHEC, Bisphenol A, Elektrosmog durchs Handy und Sendemasten, ob es um Pestizidrückstände oder neuerdings auch Emulgatoren in Lebensmitteln, Aluminium oder Parabene in Kosmetika geht, es scheint, dass unser "tägliches Gift“ unabwendbare Realität ist und die Risiken des modernen Lebens immer größer werden. Bleibt unsere Lebensqualität auf der … Wir fürchten uns vor dem Falschen weiterlesen

Aus dem Rhythmus

Seit fünf Tagen gehe ich auf zwei Krücken durch die Welt und bin damit plötzlich aus meinem gesamten Tagesrhythmus - gefühlt: aus meinem Lebensrhythmus - geworfen. Die mobile Behinderung ist ja schon einschränkend genug - ich habe ja im Moment weder zwei voll einsatzfähige Beine, noch zwei freie Hände. Nicht nur, dass ich viel langsamer … Aus dem Rhythmus weiterlesen